Bild

Presseinformation

Oldenburg, 18. Juni 2014

BISS unterstützt die Württembergische beim Einstieg in die Umsetzung von BiPRO-Normen

Die Daten der Württembergischen (ent)sprechen in Zukunft BiPRO

 

Die Württembergische Vertriebsservice GmbH, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot&Württembergische, hat 2013 angeregt, den Datenaustausch künftig nach BiPRO-Standards zu ermöglichen. In einer gründlichen Marktbewertung entschied sich die Württembergische für die Umsetzungsunterstützung durch die BISS. In der ersten Phase wurden Tarifierungs-, Angebots- und Antragsprozesse in Leben und Kranken erfolgreich realisiert. Nach den ersten positiven Erfahrungen sind nun weitere Umsetzungen von BiPRO-Normen geplant.

Die effiziente Abwicklung des Datenverkehrs zwischen der Württembergischen und ihren Geschäftspartnern ist von beiderseitigem Interesse. Die Einführung von Webservices nach den Datenstandards des BiPRO setzt sich in diesem Zusammenhang immer mehr durch. Doch wer meint, dass die Einführung von Standards ein standardisiertes Vorgehen erlaubt, sieht sich getäuscht. Es ist im Vorfeld eine Reihe von unternehmensspezifischen Fragen zu beantworten: Wie weit soll der Standard zum Beispiel in die interne IT-Landschaft hinein reichen? Mit welchen Versionen des Standards arbeitet man sinnvollerweise? Wie kann ein solches Projekt schnell, kostengünstig und mit möglichst geringer interner Kapazitätsbelastung umgesetzt werden?

Die unternehmensspezifisch richtige Beantwortung dieser Fragen erfordert nicht nur umfangreiche Kenntnisse der BiPRO-Normen, sondern auch der Versicherungsprozesse und der IT-Umsetzungsoptionen.

"Durch den Rückgriff auf bereits bestehende Komponenten unseres Software-Frameworks konnten Kosten und Durchlaufzeiten deutlich reduziert werden und die Option der Württembergischen, die weitere Entwicklung und Pflege selbst durchzuführen, bleibt erhalten", erläutert Matthias Brauch, Leiter der BISS Softwareentwicklung und gleichzeitig Sprecher des Technischen Ausschusses des BiPRO, der das Projekt von an Anfang an begleitete.

"Da BiPRO-Standards noch nicht alle Prozessschritte im Vertrieb, wie beispielsweise die elektronische Unterschrift, abdecken", sagt Dr. Philipp Kordowich, Projektverantwortlicher der W&W Informatik GmbH, "sind flexible und weiterentwicklungsfähige Lösungen besonders wichtig." Nach diesen ersten positiven Erfahrungen plant die Württembergische die Einführung weiterer BiPRO-Standards, damit immer mehr Daten des Unternehmens im BiPRO-Format zur Verfügung stehen.

Im "Forum Anwender & Entwickler" auf dem nächsten BiPRO-Tag wird Matthias Brauch am 26. Juni aus seinen Erfahrungen berichten und aufzeigen, wie unter Berücksichtigung vorhandener Infrastrukturen und Systeme erfolgreich BiPRO-Projekte realisiert werden können. Das vollständige Programm und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden sich auf der BiPRO-Website unter http://www.bipro.net.